Wohlbefinden der Haut durch Naturkosmetik

Nur relativ wenigen Leuten dürfte bekannt sein, dass die Haut das größte menschliche Körperorgan ist. Für das Wohlbefinden, ja für die Existenz des Körpers ist sie unverzichtbar. Die Haut bildet einen Schutz gegen schädliche Einflüsse der Außenwelt, Viren und Bakterien aber auch Staub und Schmutz sowie schädliche Stoffe aus der Umwelt. Aus dem bereits Gesagten geht hervor, dass die Haut tagein, tagaus großen Belastungen ausgesetzt ist.Diese Belastung verstärkt sich noch durch die Zunahme von schädlichen Substanzen in der Umwelt sowie durch andere Faktoren wie zuviel UV-Strahlen und anderes.

Um die Haut zu schützen und zu pflegen, bietet die Kosmetikindustrie eine Unzahl der verschiedensten Präparate, Salben, Cremes, Gels, Tabletten und Tropfen an. Leider enthalten viele dieser Mittel Chemikalien, die selbst Hautschädigungen beispielsweise durch Allergien auslösen können. Dagegen basiert Naturkosmetik auf natürlichen Mitteln, meist auf pflanzlicher Basis. Viele dieser Mittel sind schon seit Langem bekannt und bewährt. Dazu gehört zum Beispiel Aloe vera, ein Bestandteil der afrikanischen Aloearten. Diese Pflanzen waren früher in Deutschland beliebte Zimmerpflanzen und hießen im Volksmund “Allweh”, weil sie zur Behandlung vieler verschiedener Leiden dienen konnte. So wurde der Saft von frisch abgeschnittenen Blättern zur Behandlung kleinerer Hautverletzungen verwendet.

Aber auch tierische Produkte werden manchmal in Naturkosmetik eingesetzt. In diese Produktgruppe gehört zum Beispiel der Bienenhonig, der häufig zur Haut und Haarpflege angewendet wird. Bei der Auswahl der betreffenden Naturkosmetik sollte man sorgfältig recherchieren und sich am besten von einer erfahrenen Kosmetikerin beraten lassen. Im Normalfall ist ein hoher Preis auch ein Zeichen für gute Qualität, das muss aber nicht immer so sein.